aktuelles_01.png aktuelles_02.png aktuelles_03.png aktuelles_04.png aktuelles_05.png aktuelles_06.png aktuelles_07.png aktuelles_08.png aktuelles_09.png

  • Meister_2019
Die zweite Herrenmannschaft konnte in dieser Saison völlig überraschend den Gewinn des Meistertitels in der Kreisliga C1 feiern. Eigentlich waren die Ziele der Klassenerhalt und die Nachwuchsförderung. So wie jedes Jahr eben. Doch dann wurde daraus so viel mehr. Es lohnt sich ein Rückblick auf den langen Weg zur Meisterschaft, denn dieser hatte viele besondere Momente zu bieten.

 

 

1. Spieltag // Sonntag, 23.09.2018, 13.00 Uhr // TTV Erdmannhausen II – TSV Asperg IV // 9:0

Zum Saisonauftakt empfing man den TSV Asperg IV. Gegen die Asperger gelang ein 9:0-Kantersieg. Dieser deutliche Erfolg entbehrt nicht einer gewissen Ironie, denn am Ende sollten die Gäste als Zweiter auf einem Aufstiegsplatz landen. Der Hauptgrund für das 9:0 war bei den Hausherren zu suchen: Mit Dirk Widmayer, Michael Ruddat, David Adkins, Nikita Pfannenstiel, Wolfgang Kienhöfer und Stefan Merker hatte der TTV die mit Abstand stärkste Aufstellung der ganzen Spielzeit am Start. Daneben war aber sicherlich auch noch mit entscheidend, dass die Asperger mit gleich drei Akteuren aus der fünften Mannschaft antraten. In der Rückrunde sollte das Spiel anders herumlaufen.

2. Spieltag // Samstag, 29.09.2018, 17.30 Uhr // TTV Ingersheim II – TTV Erdmannhausen II // 6:9

Die Ingersheimer hatten vor der Begegnung angefragt, ob man eine halbe Stunde früher beginnen könne. Die Gäste stimmten zu. Es ist ja nicht so, dass man wirklich alle Verlegungsanfragen kategorisch ablehnen würde. In der Rückrunde sollte das noch eine Rolle spielen. Die Partie wurde zur Sternstunde von Ramona Stickel. Sie zeigte gegen Georg Hopfensitz (2:3) und Alexander Seyfang (3:1) zwei fantastische Spiele und machte gegen Seyfang den Sack für den TTV zu.

3. Spieltag // Sonntag, 14.10.2018, 9.00 Uhr // TTV Freudental II – TTV Erdmannhausen II // 5:9

In Freudental mussten die Erdmannhäuser auf ihre Nummer zwei, Michael Ruddat, verzichten, da dieser als Betreuer bei den Jugendbezirksmeisterschaften in Korntal weilte. Nachwuchsförderung geht eben vor, sonst fehlt den Jungs bei den Herren später die Spielstärke. Ein schönes Beispiel ist Nikita Pfannenstiel, der jahrelang von Training, Ranglisten- und Turnierbesuchen profitierte und auch deshalb in Freudental seine beiden Fünf-Satz-Einzel gegen Eduard Mangold und Thomas Weigel gewinnen konnte. Die Freudentaler wunderten sich im Übrigen über die hohe Qualität von Dirk Widmayer: So ein bärenstarker Spieler müsse doch eigentlich viel höher als C-Liga spielen. Stimmt, und nach einer überragenden Hinrunde schlug er in der Rückrunde dann auch in der Bezirksklasse auf.

4. Spieltag // Sonntag, 21.10.2018, 13.00 Uhr // TTV Erdmannhausen II – GSV Höpfigheim // 5:9

Gegen die Höpfigheimer setzte es nach drei Siegen in Folge die erste Niederlage. Immerhin gelang Dirk Widmayer gegen den besten Spieler der Liga, Valentin Siegmund, ein klarer 3:0-Erfolg. Trotzdem war die Stimmung natürlich nicht die allerbeste. Dies wäre vermutlich anders gewesen, wenn man bereits zu diesem Zeitpunkt gewusst hätte, dass es in der kompletten Vorrunde die einzige Pleite bleiben sollte.

5. Spieltag // Samstag, 27.10.2019, 18.00 Uhr // SpVgg Besigheim II – TTV Erdmannhausen II // 5:9

Die Enttäuschung über das Höpfigheim-Spiel war nach dem 9:5 in Besigheim schnell verflogen. Man war wieder in der Erfolgsspur. Mit ausschlaggebend waren die beiden gewonnenen Doppel zu Beginn. Wolfgang Kienhöfer/Michael Ruddat und Nikita Pfannenstiel/Wolfgang Grafen punkteten für die Gäste. David Adkins/Ramona Stickel standen hingegen auf verlorenem Posten. Dabei war wichtig, dass Pfannenstiel in Doppel 3 auflief, um den relativ sicheren Sieg für das Team zu holen. Merke: Die Mannschaft geht vor. Bemerkenswert war noch der 3:1-Erfolg von Michael Ruddat gegen den Routinier Bernd Schöllkopf, den der Erdmannhäuser Kapitän durch konsequentes Abwehrspiel erreichte.

6. Spieltag // Samstag, 10.11.2018, 18.00 Uhr // TV Möglingen III – TTV Erdmannhausen II // 7:9

Vor der Begegnung gab es eine Verlegungsanfrage des TVM, welche abgelehnt wurde. Man konnte zwar selbst auch nicht gerade in der stärksten Besetzung antreten, doch die Organisation eines Alternativtermins ist bekannter Maßen für alle Beteiligten immer auch ein gewisser Aufwand. In der Konsequenz waren dann insgesamt sieben Ersatzspieler*innen am Start (3x TVM, 4x TTV) und es wurde ein ausgeglichenes, packendes und dramatisches Match, das auch gut anders herum hätte ausgehen können, wie die acht Fünf-Satz-Partien und das ausgeglichene Satzverhältnis von 34:34 zeigen. Dabei bewiesen aufseiten der Gäste unter anderem Aaron Grossmann und Matthias Hiller gute Nerven, die beide jeweils ein Einzel mit 3:2 für sich entscheiden konnten und so ihren Anteil am Mannschaftserfolg hatten. Den Schlusspunkt setzten Wolfgang Kienhöfer/Michael Ruddat, die im Doppel gegen Andreas Deneke/Jens Hübner ebenfalls in fünf Sätzen erfolgreich waren. Letztlich war es ein ebenso unterhaltsamer wie erinnerungswürdiger Abend für alle und ein Beleg dafür, die Begegnungen einfach dann austragen, wenn sie vom Klassenleiter angesetzt sind.

7. Spieltag // Sonntag, 18.11.2018, 13.00 Uhr // TTV Erdmannhausen II – TTV Pleidelsheim IV // 9:7

Im Heimspiel gegen Pleidelsheim folgte gleich der nächste Tischtenniskrimi. Das Zünglein an der Waage war Stefan Merker, der seine beiden Einzel gegen Bato Nisic und Maurice Stephan in fünf Sätzen gewann. Wie schon in Möglingen vermochten Wolfgang Kienhöfer und Michael Ruddat auch im Schlussdoppel gegen die Pleidelsheimer Maurice Stephan und Ferdinand Fadda den Sieg für die Erdmannhäuser unter Dach und Fach zu bringen

8. Spieltag // Samstag, 24.11.2018, 17.30 Uhr // KSV Hoheneck III – TTV Erdmannhausen II // 3:9

Der relativ klare Auswärtssieg in Hoheneck bescherte dem TTV den Gewinn der inoffiziellen Herbstmeisterschaft. Jetzt war klar, dass man sich in Regionen tummelte, die man sonst nur vom Hörensagen kannte. Bei der gemeinsamen Mannschaftsfeier im Krauthof wurden dann auch die Themen Aufstieg und Meisterschaft angesprochen. Vor allem für den Kapitän Michael Ruddat war das doch ein wenig verfrüht, denn wie heißt es so schön: Man soll das Fell des Bären nicht verteilen, bevor er erlegt ist. Einmal ganz abgesehen davon, dass in der B-Liga dann doch ein anderer Wind weht und man in den vergangenen Jahren eher im Mittelfeld der C-Liga unterwegs war. Hinzu kommt noch der chronische Bedarf an Ersatzspielern in der ersten Mannschaft, der eine Konzentration der Zweiten auf höhere Ziele fast schon verbietet. Die durchaus verständlichen Ambitionen der Mannschaftskameraden standen also auf tönernen Füßen. Am Ende würde sich sowieso ein anderes Team durchsetzen, dachte der Kapitän. Wie man sich irren kann ...

9. Spieltag // Sonntag, 02.12.2018, 13.00 Uhr // TTV Erdmannhausen II – TV Aldingen III // 9:4

Am Sonntag Vormittag sagten gleich zwei Spieler kurzfristig ab. So etwas hatte Michael Ruddat in seiner langen Laufbahn als Mannschaftsführer noch nicht erlebt. Zum Glück konnte er noch Ramona Stickel als Ersatzspielerin organisieren, der für ihren Einsatz und ihr Engagement ein riesengroßes Lob gebührt. Man musste also nur in einfacher Unterzahl antreten, was jedoch immer noch eine Hypothek ist, die oftmals ausreicht, um ein Spiel zu verlieren. Aber die Erdmannhäuser ließen sich von der ungünstigen Ausgangslage nicht entmutigen und gewannen die Partie Dank einer tollen Moral mit 9:4. Spätestens jetzt war klar, dass man sich auch in dieser engen Liga um den Klassenerhalt keine großen Sorgen machen musste.

10. Spieltag // Samstag, 26.01.2019, 18.00 Uhr // TV Aldingen II – TTV Erdmannhausen II // 9:5

Zum Rückrundenauftakt trat man in Aldingen an. Die Aufstellung des TTV konnte sich sehen lassen. Diejenige der Aldinger aber auch und so erwischten sie die Gäste auf dem falschen Fuß. Es fing schon mit der Doppelniederlage von Wolfgang Kienhöfer/Michael Ruddat gegen Gerhard Henß/Rudi Narden an, welche die erste Pleite des Erdmannhäuser Duos in der laufenden Spielzeit war. Dann ging auch noch Ruddat am vorderen Paarkreuz gegen Gerhard Henß und Alfred Tempelmann leer aus. Diese Punkte fehlten am Ende, sodass es die zweite Saisonniederlage setzte.

11. Spieltag // Sonntag, 03.02.2019, 9.00 Uhr // TSV Asperg IV – TTV Erdmannhausen II // 9:3

Wie die Aldinger nahmen auch die sehr gut aufgestellten Asperger erfolgreich Revanche. Der TTV musste wieder einmal auf Michael Ruddat verzichten, der als Betreuer beim Ranglistenturnier in Hemmingen war (die Jugendförderung, wir hatten das Thema ja bereits). Nun hatte die Euphorie einen deutlichen Dämpfer erhalten. Der Vorsprung auf Asperg und Ingersheim wurde kleiner, denn beide Kontrahenten traten in der Rückrunde fast durchgehend mit stärkeren Aufstellungen an als in den ersten neun Partien und holten Sieg um Sieg. Sie wollten es offensichtlich wissen und die Frage war, ob man da mithalten konnte.

12. Spieltag // Sonntag, 10.02.2019, 13.00 Uhr // TTV Erdmannhausen II – TV Möglingen III // 9:5

Wie die Partie gegen Möglingen zeigte, konnte man durchaus mithalten. Das krankheitsbedingte Fehlen von Nikita Pfannenstiel wurde vom Team gemeinsam aufgefangen. Vor allem Wolfgang Grafen zeigte eine fantastische Vorstellung und war an insgesamt drei Punktgewinnen des TTV beteiligt. Zunächst setzte er sich an der Seite von Matthias Hiller im Doppel gegen Martin Unverdorben und Bernd Jung durch. Dann behielt er in seinen beiden Einzeln gegen Bernd Jung und Dirk Oertel jeweils in fünf Sätzen die Oberhand. Der TTV war durch den ersten Rückrundensieg wieder auf Kurs.

13. Spieltag // Samstag, 16.02.2019, 18.30 Uhr // TTV Pleidelsheim IV – TTV Erdmannhausen II // 9:2

Jedoch nicht lange: Nach der Auswärtspleite in Pleidelsheim schienen sich die nach dem achten Spieltag aufkommenden Ambitionen auf die Plätze eins und zwei endgültig erledigt zu haben. Pleidelsheim hatte zwei Wochen vorher wegen einer Verlegung angefragt. Zunächst wegen Hallenproblemen, später stellte sich dann heraus, dass es wohl doch auch um fehlendes Personal ging. Wie auch immer: Anfrage abgelehnt, Spiel gespielt, Spiel verloren. Wir traten übrigens wegen Ersatzstellung in der Ersten in einer eher nicht ganz so starken Besetzung an, immerhin musste Matthias Hiller am vorderen Paarkreuz auflaufen und er sieht sich dann doch eher ein, zwei Plätze weiter hinten. Warum wir nicht verlegt haben? Weil wir uns an den Spielplan halten und nicht gleich rumheulen, ganz einfach. Und wegen dem Aufwand, klar. Einmal die Spieler*innen organisieren, reicht dann auch.

14. Spieltag // Sonntag, 03.03.2019, 13.00 Uhr // TTV Erdmannhausen II – TTV Freudental II // 9:2

Ab dem Spiel gegen Freudental besserte sich die Personalsituation auf Erdmannhäuser Seite und man war durchweg konkurrenzfähig. So war das bestimmende Thema in der Partie gegen die Freudentaler auch gar nicht so sehr der Sport, sondern eher die ungewöhnliche Anspielzeit. 13.00 Uhr am Sonntag? Wie kann man nur, da hält man doch sonst seinen Mittagsschlaf! Jahrzehntelang habe sich der Körper auf 9.00 Uhr eingestellt und jetzt so etwas! Ja, wir wissen, dass wir die Einzigen in der C-Liga mit so einer Anspielzeit sind und wir finden es prima. Kein Stress am Sonntag morgen, Doppelspieltage sind auch nicht mehr so schlimm, die Partygänger können nicht verschlafen – es gibt so viele gute Gründe für den Sonntagmittag. Außerdem dürfen wir von der Gemeinde her erst um 12.00 Uhr in die Halle.

15. Spieltag // Sonntag, 10.03.2019, 13.00 Uhr // TTV Erdmannhausen II – KSV Hoheneck III // 9:0

Die Hohenecker verdienten sich ein ganz, ganz großes Extralob. Sie traten mit einer echten Rumpftruppe an, gleich fünf Stammspieler fehlten. Sie haben weder verlegen wollen noch über die Anspielzeit gemeckert. So sieht sportlich faires Verhalten aus. Und bitte nicht vergessen: Auch der TTV hatte in der laufenden Saison schon lieber Spiele in ungünstigen Aufstellungen gespielt und verloren, statt verlegen zu wollen. Mal ist man der Baum und Mal ist man der Hund, so einfach ist das.

16. Spieltag // Samstag, 23.03.2019, 17.00 Uhr // GSV Höpfigheim – TTV Erdmannhausen II // 8:8

Die Erdmannhäusern holten in Höpfigheim zwar den ersten Auswärtspunkt der Rückrunde, doch so richtig freuen konnte sich hinterher eigentlich keiner. Man hatte einige Chancen liegengelassen und hätte den Sieg im engen Meisterrennen gut gebrauchen können. Vor allem die Tatsache, dass das stark besetzte mittlere Paarkreuz mit Olaf Marquardt und Wolfgang Kienhöfer leer ausging, sorgte für Erstaunen. So verrechnet hatte sich Kapitän Michael Ruddat wohl noch nie. Doch die Höpfigheimer Armin Bittmann und Dieter Fürst machten auch ein klasse Spiel und rangen Marquardt und Kienhöfer insgesamt viermal nieder. Das Remis war absolut verdient. Genutzt hat es dem GSV aber am Ende nichts, da er als Vorletzter einen Abstiegsplatz belegt. Somit hat der Meister Erdmannhausen also ausgerechnet gegen den Absteiger Höpfigheim nicht gewinnen können. Welch Ironie.

17. Spieltag // Sonntag, 07.04.2019, 13.00 Uhr // TTV Erdmannhausen II – TTV Ingersheim II // 9:6

Ingersheim wollte verlegen und ... na, ihr wisst schon, wie die Sache ausging. Zweimal in einer Saison. Man kann auch alles übertreiben. Es war klar, dass der Sieger dieser Partie die besten Karten im Meisterschaftskampf haben würde. Die Erdmannhäuser waren hoch konzentriert und zeigten eine ihrer besten Saisonleistungen. Vor allem das hintere Paarkreuz mit Matthias Hiller und René Hölzel-Engel lief zur Topform auf. Die beiden TTV-Spieler gewannen gegen Andrea Partsch und Georg Hopfensitz alles was zu gewinnen war, holten damit vier Zähler und machten letztlich den Unterschied zu Gunsten der Gastgeber. Hölzel-Engel konnte sich außerdem noch über einen Sieg im Doppel an der Seite von Stefan Merker gegen Albert Noha und Andrea Partsch freuen. Es war das erste Mal, dass er im TTV-Dress in einem Mannschaftswettkampf dreifach punkten konnte. Nun war klar: Ein Sieg gegen Besigheim im abschließenden Saisonspiel reicht für Platz eins.

18. Spieltag // Sonntag, 14.04.2019, 13.00 Uhr // TTV Erdmannhausen II – SpVgg Besigheim II // 9:6

Doch so einfach wollten es die Besigheimer den Erdmannhäusern nicht machen. Obwohl es für sie um nichts mehr ging (und das Spiel sonntagmittags stattfand), traten die Gäste in einer durchaus schlagkräftigen Besetzung an und stellten sogar die Doppel extra neu zusammen. Sie waren wirklich gewillt, dem Tabellenführer die Party zu verderben. So sieht wahrer Sportsgeist aus. Zu Beginn schien es so, als ob sie mit ihrem Vorhaben Erfolg haben könnten. Mit 4:1 führten die Besigheimer schon und die Hoffnung im Lager der Hausherren begann zu schwinden. Aber aufgeben gilt nicht und so stemmten sich die TTV-Spieler mit allem was sie hatten gegen die drohende Niederlage. Wie schon gegen Ingersheim waren Matthias Hiller und René Hölzel-Engel mit insgesamt vier Einzelsiegen spielentscheidend. Am Ende behielten die Erdmannhäuser auch Dank ihrer großen Heimstärke die Oberhand und konnten mit Meisterkuchen und Sektdusche den Meistercoup feiern. Am Ende standen 27:9 Punkte sowie ein wunderschönes Spielverhältnis von 140:100 zu Buche. Was für eine geile Saison!!!

 

showcase_sp1_1stickel.png showcase_sp1_2hanno.png showcase_sp1_3leibold.png showcase_sp1_4aslan.png showcase_sp1_5contra.png

Du möchtest mal schnuppern?

Jederzeit gerne - wie das bei uns abläuft erfährst Du hier: